Mit diesen Corporate Benefits überzeugen Sie Kanzlei-Mitarbeiter

von | 8. Mai 2023 | Mitarbeitergewinnung

In der heutigen Zeit wird es immer wichtiger, als Kanzlei herauszustechen – nicht nur, um Mandanten zu gewinnen, sondern auch, um qualifizierte Mitarbeiter für sich zu begeistern. Gerade für Steuerberater und Rechtsanwälte spielen Corporate Benefits eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die besten Talente anzulocken und langfristig an die Kanzlei zu binden.

Themen in diesem Beitrag

  1. Was sind Mitarbeiterbnefits / Corporate Benefits?
  2. Diese Corporate Benefits sind für Kanzleien interessant
  3. Auf diese vermeintlichen Benefits sollten Sie verzichten
  4. Fazit zu Corporate Benefits für Kanzleien

Was sind Mitarbeiterbenfits / Corporate Benefits

Mitarbeiterbenefits oder auch Corporate Benefits sind ein immer wichtiger werdender Bestandteil des Employer Brandings. Es handelt sich dabei um Zusatzleistungen und Vergünstigungen, die Mitarbeiter für Ihre Arbeitsleistung zusätzlich zu Ihrer fixen Vergütung erhalten.

Das Ziel von Corporate Benefits ist die Steigerung der Motivation und Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Auch Kanzleien setzen zunehmend auf den Einsatz von Mitarbeiterbenefits, um geeignete Kandidaten zur Bewerbung auf offene Stellen zu bewegen. Weitere Vorteile lukrativer Benefits für Ihre Mitarbeiter sind eine geringere Fluktuation, sowie ein niedrigerer Krankenstand.

Corporate Benefits können dabei äußerst vielseitig sein. Neben monetären Benefits, wie bspw. Boni, Gewinnbeteiligungen und Zuschüssen für die Altersvorsorge sind vor allem zusätzliche Urlaubstage, eine flexible Arbeitszeitgestaltung und Homeoffice-Möglichkeiten sehr interessant. Aber auch die Gestaltung des Arbeitsplatzes, Möglichkeiten zur Weiterbildung und betriebliche Gesundheitsprogramme sind häufig anzutreffende Mitarbeiterbenefits.

Diese Corporate Benefits sind für Kanzleien interessant

Es gibt unzählige Benefits die Sie als Rechtsanwalt oder Steuerberater für Ihre Mitarbeiter in Betracht ziehen können. Einige vor allem für Kanzleien interessante Benefits behandeln wir im Folgenden genauer.

Flexible Arbeitszeiten & Gleitzeit

Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist ein zentrales Anliegen vieler Arbeitnehmer. Indem Sie in Ihrer Kanzlei flexible Arbeitsmodelle wie Gleitzeit anbieten, zeigen Sie, dass Sie die individuellen Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter ernst nehmen.

Homeoffice-Möglichkeiten

Die Pandemie hat gezeigt, dass das Homeoffice nicht nur eine Notlösung ist, sondern viele Vorteile bietet. Durch die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten Sie Fachkräfte für Ihre Kanzlei gewinnen und halten, indem Sie ihnen erlauben, von überall aus zu arbeiten und so persönliche und berufliche Verpflichtungen besser in Einklang zu bringen.

Zuschuss zur Kinderbetreuung

Für Eltern ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft eine besondere Herausforderung. Durch die (teilweise) Übernahme von Kita-Gebühren etablieren Sie den Ruf einer familienfreundlichen Kanzlei. Der große Vorteil liegt zudem darin, dass Zuschüsse zur Kinderbetreuung brutto wie netto ausgezahlt werden können.

Weiterbildungen, die Mitarbeiter persönlich weiterbringen

Es geht nicht nur darum, fachlich auf dem neuesten Stand zu sein. Weiterbildungen, die Mitarbeiter auch persönlich weiterbringen, sind ein unschätzbares Gut. Dabei kann es sich um das Erlernen von Fremdsprachen oder das Belegen eines Abendstudiums mit finanzieller Unterstützung Ihrer Kanzlei handeln.

Besondere Firmenevents und Workation

Gemeinsame Erlebnisse schaffen Bindung. Ob besondere Firmenevents, bei denen das Team zusammenkommt, oder Workations, bei denen Arbeit und Freizeit kombiniert werden – solche Benefits tragen dazu bei, dass sich Mitarbeiter in Ihrer Kanzlei wohlfühlen und gerne Teil des Teams sind.

Auf diese vermeintlichen Benefits sollten Sie verzichten

Nicht selten sind in Stellenausschreibungen von Kanzleien vermeintliche Benefits aufgeführt, die bei näherer Betrachtung keinen Vorteil oder zumindest keine Besonderheit darstellen. Es empfiehlt sich, nicht mit Dingen zu werben, die nicht der Rede wert oder gar eine Selbstverständlichkeit sind.

Ein Blumenstrauß oder der allgegenwärtige Obstkorb zur Begrüßung bei Job-Antritt ist eine nette Geste. Jedoch sollten solche kleinen Geschenke nicht als Argument für Ihre Kanzlei betrachtet werden. Solche Kleinigkeiten als Besonderheit herauszustellen kann einen schlechten Eindruck bei potentiellen Bewerbern hinterlassen.

Ebenso sollten Sie darauf verzichten, ein Sommerfest oder die jährliche Weihnachtsfeier als besondere Events hervorzuheben. Dabei handelt es sich zwar um beliebte Veranstaltungen, aber keineswegs um einen außergewöhnlichen Benefit.

Häufig ist in Stellenausschreibungen von regelmäßigen Fortbildungen zu lesen. Grundsätzlich können Weiterbildungen auch einen Anreiz für potentielle Bewerber darstellen – jedoch vor allem dann, wenn es sich bei der Weiterbildung um einen vom Mitarbeiter ausgesuchten Bereich handelt. Weiterbildungen rein im Sinne der Kanzlei, wie bspw. DATEV-Schulungen, können sogar abschreckend wirken.

Fazit zu Corporate Benefits für Kanzleien

Corporate Benefits stellen für Kanzleien ein mächtiges Werkzeug des Employer Brandings dar. Als Steuerberater oder Rechtsanwalt können Sie so eine attraktive Arbeitgebermarke erschaffen, die die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter stärkt und Sie bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter unterstützt.

Als Agentur für Social Recruiting und Employer Branding unterstützen wir Kanzleien bei der Einführung von Corporate Benefits, sowie der Gewinnung qualifizierter Fachkräfte. In einem unverbindlichen Strategiegespräch ermitteln wir, welche Wege der Mitarbeitergewinnung sich für Ihre Kanzlei lohnen.